Zulassungspflicht für Drohnen

 

Gem. § 2 Abs. 1 LuftVG besteht eine Zulassungspflicht für alle Luftfahrzeuge, dazu zählen auch alle „Drohnen“. In der Luftverkehrs-Zulassungs-Verordnung (LuftVZO) wird dabei zwischen zwei Arten von Zulassungsverfahren unterschieden:

 

Musterzulassung (§ 1 ff. LuftVZO)

 

Die Musterzulassung würde grundsätzlich benötigt werden, wenn es sich um ein komplett neues Modell, wie z. b. die DJI Mavic handelt. Diese Zulassungspflicht währe sowohl für Drohnen-Hersteller als auch für Eigenbauer verpflichtend.

Eine Musterzulassungspflicht für „unbemannte Luftfahrtsysteme“ wird allerdings im § 1 Abs. 4 Nr. 2 LuftVZO ausgeschlossen.

Für „Flugmodelle“ findet sich eine ähnliche Regelung im § 1 Abs. 1 Nr. 8 LuftVZO, solange ein Abfluggewicht von 25 Kg nicht überschritten wird.

 

Einzelstückzulassung (§§ 6 ff. LuftVZO) 

 

Da eine Musterzulassung nicht erforderlich ist, stellt sich die Frage ob es für das konkrete Modell einer Zulassung bedarf.

Auch hier schließt die LuftVZO eine Zulassungspflicht für unbemannte Luftfahrtsysteme gem. § 6 Abs. 2 S. 1 LuftVZO grundsätzlich aus.

Flugmodelle bis zu einem Gewicht von 25KG bedürfen ebenfalls gem. § 6 Abs. 2 S. 2 LuftVZO keinerlei Zulassung.