Einordnung der Drohne in das Luftverkehrsgesetz

 

Im Luftfahrtgesetz (§ 1 Abs. 2 LuftVG) werden eine ganze Reihe an Luftfahrzeugtypen aufgeführt. Eine Drohne lässt sich dabei je nach Nutzungsart zwei verschiedenen Typen zuordnen:

 

Flugmodell

Eine Drohne könnte gem. § 1 Abs. 2 Nr. 9 LuftVG ein Flugmodell sein. Voraussetzung ist, dass die Nutzung ausschließlich „zu Zwecken der Sport- und Freizeitgestaltung“ erfolgt.

Die Abgrenzung erfolgt also Unabhängig davon ob die Drohne mit oder ohne Gewinnerzielungsabsicht verwendet wird. Bereits bei der kostenfreien Weitergabe der Bilder, z. b. an eine Zeitung oder Onlineplattform, kann unter Umständen nicht mehr von einem „Flugmodell“ im Sinne des LuftVG gesprochen werden.

 

Unbemanntes Luftfahrtsystem

Sind die Voraussetzungen für die Einstufung als „Flugmodell“ nicht gegeben, so handelt es sich gem. § 1 Abs. 2 Satz 2 LuftVG um ein „unbemanntes Luftfahrtsystem“

 

Nutzung des Luftraums

 

Gem. §  1 Abs. 1 LuftVG ist die Nutzung des Luftraums für Luftfahrzeuge grundsätzlich frei, soweit sich aus dem LuftVG, den Rechtsverordnungen (LuftVO, LuftVZO) und weiteren Bestimmungen nichts Gegenteiliges ergibt.

 

Ausnahmen (Aufstiegserlaubnis notwendig)

Von dieser Erlaubnisfreiheit sind gem. § 16 LuftVO Ausnahmen möglich.

So sind „Flugmodelle“ über 5 KG Gesamtmasse (§ 16 Abs. 1 Nr. 1a LuftVO) sowie „unbemannte Luftfahrtsysteme“ (§ 16 Abs. 1 Nr. 7 LuftVO) nur mit einer Aufstiegserlaubnis zu betreiben.

 

Geldbuße bei Verstoß

Das fliegen ohne Aufstiegserlaubnis stellt eine Ordnungswidrigkeit nach § 43 Nr. 20 Luft VG da, welche gemäß §§ 43 Abs. 1 LuftVO, 58 Abs. 1 Nr. 10, Abs.. 2 LuftVG mit einer Geldbuße bis zu 50.000€ geahndet werden kann

 

Aufstiegsgenehmigung

Die meisten Bundesländer erteilen eine Allgemeine Aufstiegsgenehmigung, sie muss in jedem Bundesland einzeln beantragt werden und kostet ca. 150€. Sie hat je nach Bundesland eine Gültigkeit von 1-2 Jahren, und kann nach Ablauf durch einen formlosen Antrag verlängert werden.

In manchen Bundesländern ist nur die Beantragung einer Einzelerlaubnis möglich, gültig über einen Zeitraum von höchstens einigen Tagen. Die Kosten hierfür betragen ca. 50€ (mehr dazu)